Mitteilung Reini’s Blog

Liebe Freunde meines Blogs, liebe Förderer, liebe Sportbegeisterte,

die Zeiten auf Reini’s Blog werden sich leider ändern. Ab dem 01.03.2018 wird meine Domain diesen Kanal nicht mehr bedienen und http://www.reinhardt-philipp.de wird auf mein Sportlerprofil auf der Plattform larasch.de weitergeleitet. Dort findet ihr in Zukunft alle neuen Beiträge, News sowie Förderangebote. Ebenfalls habe ich ab sofort eine Facebook-Seite (@runningreini). Auch dort werdet ihr künftig mit allen neue Infos rund um Sport, Studium und Sportmedizin auf dem Laufenden gehalten. Ich hoffe auf Verständnis für diesen Schritt und würde mich freuen, wenn Ihr auf den neuen Kanälen weiterhin gut informiert bleibt.

Sportliche Grüße,

euer Reini

Advertisements

Reini’s Challenge

Mein letztes Lebenzeichen ist schon ein paar Wochen her. Keine Sorge, mir geht es gut und nicht nur die Zeit, sondern auch das Training läuft. Die vergangenen Wochen verbrachte ich, mit vielen Laufkilometern, eingebettet in Bibliotheksstille. Nicht desto trotz fand ich die Zeit für eine kleine Challenge. Diese wendet sich an alle Laufbegeisterten in Jena und Umgebung. Für diejenigen unter euch, die gern mal die Workingstöcke zu Hause lassen, definitiv das Richtige, VERSPROCHEN.

Worum geht es?

Ich habe ein 1km langes Segment auf der Plattform Strava erstellt. Unter dem Namen „Reini Challenge“ könnt ihr die Strecke sowie die aktuelle Bestenliste sehen. Diese soll euch jedoch nicht frustrieren, sondern herausfordern und motivieren. Wie weit nach oben könnt ihr kommen und ist es möglich mir die Krone auf diesem Segment abzunehmen? In einem kleinen Video habe ich euch alle Details zusammengefasst. Ebenfalls könnt ihr die Strecke aussschnittsweise sehen. Ich bin gespannt auf eure Ergebnisse und würde mich über viele Laufbegeisterte freuen.

In diesem Sinne wünsche ich euch schöne Weihnachten. Bleibt gesund und lasst eure Laufschuhe an den Feiertagen nicht allein. 😉

Die „Ruhe“ vor dem Sturm

Warum umständlich, wenn es einfacher besser geht? – Getreu dem Motto wählte ich mein Herbsttrainingslager in Oberhof. Zusammen mit Sebastian Keiner ging es in die Wintersportregion im Thüringer Wald. Vor der Haustür bieten sich hier sehr gute Trainingsbedingungen mit einem (wenn auch kleinen) Höheneffekt auf 800m NN. „Die „Ruhe“ vor dem Sturm“ weiterlesen

Verrückte Spontanität trifft Trainingseinstieg

 

Lang genug habe ich nun die Beine versucht still zu halten. Meine dreiwöchige Saisonpause geht daher zu Ende und es beginnt ein neues Trainingsjahr. Zum Wiedereinstieg entschied ich mich bewusst noch mal für ein Outdoor-Aktiv-Wochenende. Schon länger möchte ich gern in den Alpen wandern. „Verrückte Spontanität trifft Trainingseinstieg“ weiterlesen

Wenn Individualisten gemeinsam riskieren

Teamspirit erlebt man in einer Individualsportart wie der Leichtathletik eher selten. Im Bereich der Laufdisziplinen ist es schon fast eine absolute Seltenheit, ein Gruppengefühl während eines Wettkampfes zu spüren. Natürlich gibt es hier und da mal eine Mannschaftswertung, aber meistens läuft jeder für sich. „Wenn Individualisten gemeinsam riskieren“ weiterlesen

Das verdrängte Rendevous (Berlin City Night)

Eigentlich wollte ich nur zum Praktikum nach Berlin. In meiner bald beginnenden Saisonpause habe ich mich für eine Famulatur in der Sportmedizin an der Charité entschieden. Der Alltag von der anderen Perspektive – eine komische Selbstbegegnung? Diese Frage soll heute nicht geklärt werden. Ein solch exklusiver Einblicke in meine supranasalen Problemzonen kann ich auch keinem antun. „Das verdrängte Rendevous (Berlin City Night)“ weiterlesen

Man kann auch eine Wissenschaft draus machen

Abstact: Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Die Deutschen Leichtathletik Meisterschaften in Erfurt liegen schon in der Vergangenheit mit allen Emotionen und Gedanken. Die nächste Station der Saison führte ins belgische Heusden. Im „circel of the devil“ ging es über die 5000m rund. Mit der Zielstellung einer neuen PB startete ich meinen zweiten Wettkampf über diese Distanz 2017. Trotz nicht optimaler Bedingungen konnte ich mich im C-Lauf gut steigern und lief in 13:49,71min über die Ziellinie. Nach aktuellen Richtlinien des DLV nicht normwertig, aber persönlich zufriedenstellend. „Man kann auch eine Wissenschaft draus machen“ weiterlesen