Deutsche Hallenmeisterschaften

Als Abschluss meiner Hallensaison ging es zum Höhepunkt in die Arena nach Leipzig. Wie vor zwei Jahren stellte ich mich der nationalen Konkurrenz über die 3000m. Die Meldeliste versprach bereits einiges, gleich mehrere Läufer waren bereits im Vorfeld schon unter 8 Minuten gelaufen. Eine enorme Leistungsbreite in der deutschen Spitze. Genau in diesem Feld galt es sich zu behaupten und die Chance zu nutzen. „Deutsche Hallenmeisterschaften“ weiterlesen

Advertisements

Deutsche Hochschulmeisterschaften 2016

Die letzten Wochen liefen leider eher schlecht als recht. Nach Monte Gordo machte mein linkes Knie Probleme. Ärztlich wurde hier, wie im November auf der rechten Seite, ein „Läuferknie“ diagnostiziert. Die Symptome äußerten sich allerdings dieses Mal nur bei monotonen Belastungen. So konnte ich trotz der Einschränkungen Tempoeinheiten relativ schmerzfrei absolvieren. „Deutsche Hochschulmeisterschaften 2016“ weiterlesen

Deutsche Hallenmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden in Karlsruhe die Deutschen Hallenmeisterschaften statt. Eigens dafür verwandelte sich Messehalle in eine Leichtathletikarena. Die Bahn wurde von der Stadt Göteburg abgekauft und ist die ehemalige Hallen- Europameisterschaftsbahn von 2013. Sicherlich mal ein nennenswerter Fakt, der einen zusätzlich positiv auf den Wettkampf einstimmen ließ.
Für mich ging es über die 3000m an der Start. Insgesamt waren 11 Teilnehmer gemeldet. Leider nicht das größte Feld, jedoch sollte man die Qualität beachten. Mit Richard Ringer, Florian Orth und Clemens Bleistein standen gleich 3 Männer am Start, die in diesem Jahr schon die Hallen-EM Norm (7:54,50 min) unterboten haben. Dahinter stand ich in der Meldeliste. Allein mit diesem Fakt hätte ich vor 4 Wochen nicht gerechnet. Nun fragt man sich im Vorfeld wie das Rennen wird mit 3 drei Spitzenathleten ganz vorn. Läuft das Rennen taktisch oder wird es richtig schnell? Vor dem Start kann man sicherlich keine dieser Fragen mit Sicherheit beantworten. So stellte ich mich einfach auf beide Situationen ein.
Endlich ging es am Samstag mit etwas Zeitverzug auf die Bahn. Eine unglaubliche Atmosphäre herrschte in der Halle als unser Starterfeld die letzten Steigerungen absolvierte. Dann kam der entscheidende Pfiff vom Kampfrichter und alle fanden sich an der Startlinie ein. Ein letztes Mal fragte ich mich, was mich wohl gleich erwartet, aber dann sagte ich mir nur: „Es ist egal, du bist Fit!“. Dann fiel auch schon der Startschuss und ich merkte, okay es wird ein langsames Rennen. 😀 Im zügigen Dauerlauftempo von 3:07min passierten wir den ersten Kilometer in einer großen Traube. Ich hielt mich im Feld auf und versuchte konzentriert zu bleiben. Die Zwei-Kilometermarke passierten wir nach 6:02 min. Ab jetzt war ich wachsam, denn es konnte in jeder Sekunde eine Tempoverschärfung geben. Eingangs der letzten vier Runden nahm Florian Orth das Zepter in die Hand und fokussierte das Tempo. Sofort zog sich das Feld auseinander und jeder wollte dran bleiben. 500m vor Schluss passierte mir dann ein kleiner Fehler und ich habe mich auf der Innenbahn „einkesseln“ lassen. Der lange Weg war somit die einzige Option. Das kostet natürlich Sekunden und der Anschluss nach ganz vorne fehlte. Schnell setzte sich das Führungstrio 4-5m ab. Die letzten zwei Runden versuchte ich nochmal alles zu mobilisieren. Mit einem Schlusskilometer in ca. 2:28min konnte ich mich auf Platz 4 kämpfen. Sicherlich ein sehr passables Ergebnis für meine erste Hallen-DM bei den Erwachsenen, nur mit einem kleinen Schönheitsfehler.
Mit gewonnenem Selbstvertrauen und neuen Erfahrungen habe ich trotzdem sehr positive Erinnerungen an Karlsruhe. Am Ende steht für mich eine Endzeit von 8:31,30min. Bei einem solchen Meisterschaftsrennen geht es schließlich um die Platzierung, da ist die Zeit völlig nebensächlich. So schnell vergeht die Hallensaison. In der kommenden Woche werde ich mir ein wenig Erholung gönnen. Danach geht es wieder im Training weiter und Mitte März werde ich nochmal nach Monte Gordo ins Trainingslager fliegen.

Fazit: Geiles Rennen, super Atmosphäre und Luft nach oben.

  • Artikel auf laufszene-thüringen.de
  • Video auf leichtathletik.tv

Deutsche Hochschulmeisterschaften

Am vergangenen Mittwoch startete ich zum ersten Mal für die Uni Jena bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Frankfurt-Kahlbach. Über 3000m stellte ich mich der nationalen studentischen Konkurrenz. Nach meiner neuen PB bei den Landesmeisterschaften in Erfurt wollte ich es jedoch nicht auf ein taktischen Rennen ankommen lassen, sondern meine Zeit bestätigen. Geplant hatte ich 2:45min pro km und eine weitere Tempoverschärfung auf dem letzten Kilometer. Mit Frank Schauer von der Uni Magdeburg im Rücken liefen die ersten beiden Kilometer etwas langsamer als gedacht. Nach 5:33min ging es somit auf die letzten 5 Runden. Immer noch dicht gefolgt vom Marathonläufer steigerte ich sukzessive das Tempo und konnte mich an der Spitze festsetzten. Nach inoffiziell 8:09min lief ich schließlich als erster über die Ziellinie und errang damit meinen ersten Titel bei Deutschen Hochschulmeisterschaften (unter folgendem Link könnt ihr euch das Rennen auch gern anschauen).
IMG_3591Persönlich bin ich froh, in der noch jungen Saison meine Bestzeit über 3000m von 8:04,91 bestätigt zu haben. Auch wenn es kein leichtes Rennen war, da ich fast allein für die Tempoarbeit zuständig war und eine weniger stimmungsvolle Atmosphäre herrschte, macht es Lust auf mehr. Die nächsten zwei Wochen will ich mich nun auf die Deutschen Meisterschaften in Karlsruhe vorbereiten. Dort fällt dann am 21.01.15 um 15:05 Uhr der Startschuss. Auf leichtathletik.tv wird es einen Livestream der Deutschen Meisterschaften geben. Viel Spaß!

LM Erfurt

Am vergangenen Wochenende startete ich bei den Landesmeisterschaften in der Erfurter Leichtathletikhalle. Auf dem Plan standen für mich die Strecken über 3000m (Samstag) über 1500m (Sonntag). Über die 3000m erhoffte ich mir die DM-Norm von 8:16,00min, ein für mich anspruchsvolles Ziel. Im vergangenen Sommer bin ich mit 8:20,63min Bestzeit gelaufen. Allerdings machten mir das Training der letzten Wochen und mein Trainingslager in Monte Gordo Mut für dieses Vorhaben.

Das gleiche Ziel hatte auch Rico Schwarz. Um die Norm zu laufen wollten wir dabei zusammenarbeiten. Alle 500m wechselten wir uns mit der Tempoarbeit ab. Das System ging auf. Der erste Kilometer war mit 2:43min sogar leicht zu schnell. Den zweiten Kilometer passierten wir bei 5:30min. An diesem Punkt wusste ich, dass wir genau auf Kurs sind. Doch dann die entscheidende Frage vor den letzten 1000m: Wie gehts dir? – GUT! Mit einem Schlusskilometer in 2:34min kam ich als Erster mit einer Zeit von 8:04,91min ins Ziel. So ganz traute ich meinen Augen nicht, aber die Anzeige hatte Recht. Ich war nach diesem Rennen einfach nur sprachlos. Mit diesem Ergebnis hatte, so denke ich, an diesem Tag keiner gerechnet. Und die DM-Norm? Die war natürlich abgehakt.

Am Sonntag ging es dann nochmal über 1500m an den Start. Sicher waren die Beine nicht die frischesten, aber gerade diese Doppelbelastung hat einen guten Trainingseffekt. Da es hier keine besonderen Ziele gab, wurde es ein klassisches Meisterschaftsrennen. Bis 1100m ging es recht unspektakulär zu. Plötzlich sah ich nur Rico an mir „vorbeischießen“. In so einem Moment siegt der Überraschungseffekt. Schnell lagen 5m zwischen Rico an der Spitze und mir. Jetzt war ich dran, mein Ehrgeiz war geweckt. Mit gesteigertem Tempo holte ich langsam wieder auf. Dann die letzten 200m. Ich dachte: Alles oder Nichts! Nach diesem Spurt hatte ich zum zweiten Mal an diesem Wochenende die Nase vorn. Ebenfalls mit neuer PB in 3:54,29min.

So geht ein unglaubliches Wochenende zu Ende. Einen besseren Start in die Hallensaison hätte es für mich sicherlich nicht geben können. Mit sehr positiven Gefühlen bin ich daher in die neue Trainingswoche gestartet. Am 04.02.15 geht es für mich nun zu den Deutschen Hochschulmeisterschaften nach Frankfurt. Danach steht dann am 21.02.15 die DM in Karlsruhe an. Bei beiden Events werde ich über die 3000m starten.

LM Halle

Die „Erholungstage“ vom Trainingslager haben nun ein Ende. Bei den Thüringer Hallenmeisterschaften stand mein erster Start im Jahr 2014 und in einer neuen Altersklasse an. Dort ging es über die 3000m Strecke an den Start. Für mich war das Ziel ganz klar: So nah wie möglich an die Bestzeit von Rostock herankommen.

SiegerehrungDie Bedingungen waren gut, d.h. ein starkes Starterfeld und sogar ein Tempomacher. Vom Start an reihte ich mich im vorderen Feld um Rico Schwarz (ASV Erfurt) und Tim Stegemann (Erfurter LAC) ein. Den ersten Kilometer passierten wir nach 2:46min. Ich fühlte mich wirklich gut. Nach 1500m zog Rico das Tempo leicht an und Tim konnte anfangs noch den Anschluss halten. Ich konnte jedoch nicht mitgehen und versuchte weiterhin mein Tempo zu halten. Das gelang mir auch bis 2000m. Auf dem letzten Kilometer merkte ich jedoch meine noch teils müden Beine vom Trainingslager. Nach 8:23,39min kam ich dann als 3. mit neuer Bestzeit ins Ziel. Erste Medaille im Erwachsenenbereich :D.

Nächster Start ist am 05.02. in Erfurt über 1500m bei einem nationalen Abendsportfest.

Hier gehts zum Presseartikel.